Sportphysiotherapie

#

Ursprung - Herkunft:

Die Sportphysiotherapie ist ein eigenständiger Bereich innerhalb der Physiotherapie. Ihre Aufgabe ist die Prävention und Behandlung von Fehl- und Überlastungen bzw. von Verletzungen beim Sport. Sowohl Muskeln als auch Knochen werden im Leistungssport extrem stark beansprucht. Hier werden Grenzen der physischen Leistungsfähigkeit oft überschritten, was zu schweren Schäden am Haltungs- und Bewegungsapparat führen kann. Aber auch die zunehmend extremen Sportarten wie Carving Ski, Mountainbiking usw. können aufgrund von unsachgemäßem Training oder falschen Ehrgeizes zu Körperschädigungen und Verletzungen führen.

Anwendungsbereiche:

Indikatoren für eine sportphysiotherapeutische Behandlung sind: Behandlung von spontanen Sportverletzungen, Nachbehandlungen von Sportunfällen sowie die aktive Betreuung von Sportveranstaltungen und Vereinen.

Methode:

Diese Form der Behandlung ist sehr effektiv im Bereich der Schultergürtel-Nackenmuskulatur sowie der Oberschenkel- und Wadenmuskulatur. Stark beanspruchte Bänder und Sehnen sowie Verhärtungen in den Muskeln werden durch gezieltes Kneten, Kreisen und Dehnen behandelt. Die Patienten fühlen sich beweglicher und vital, da die Blutung im ganzen Körper stark angeregt wird. Zur Prävention ist eine intensive Vorbereitung auf die jeweilige sportliche Betätigung (Aufwärmen, Dehnen, Koordinieren) und eine geeignete und in einwandfreiem Zustand befindliche Sportausrüstung notwendig.